top of page

Interview mit Annett

Warum hast du dich als Assistenz für Menschen mit Behinderung beworben?

“Ich war jung und brauche das Geld.” Nein, im Ernst: ich lebe mit einem behinderten Menschen zusammen. Der Assistenznehmer hat ein ähnliches Problem und ich kannte mich damit aus. In der Folge habe ich auch bei anderen gearbeitet.

In welcher Rolle siehst du dich bei der Arbeit als Assistenz?

Lieber als Arbeitnehmerin, als als “Freundin” oder “Mutterersatz”. Ich finde das Nähe-Distanz-Verhältnis in der Assistenz schwierig.

Welche Aufgaben hast du an einem Tag auf Reisen zu erledigen?

Alles, was sonst auch anfällt, außer Wohnung putzen.

Wie lautet dein Motto/deine Motivation?

Ich habe kein ” Motto”. Es ist eine win-win-Situation.

Welche Verbindung gibt es zwischen dir und den Assistenznehmern?

Ein Arbeitsverhältnis. Seine Pläne, sein Urlaub. Ich kann Vorschläge machen, aber ich arbeite dort. Mein eigenes Leben ist in der Zeit eigentlich “suspendiert”.

Welches Reiseziel oder Erlebnis mit deinen Mitreisenden hat dich bisher am meisten berührt und warum?

Ich war mit einer Assistenznehmerin, deren Eltern schon verstorben waren, bei einem anderen Teil der Familie im Ausland. Es wurden Kindheitsfilme geschaut…aus einer Zeit, in der “alles noch in Ordnung” war. Einerseits war meine Assistenznehmein sehr glücklich…andererseits sehr traurig.

Wie reagieren die Menschen in deinem Umfeld darauf, wenn du von deiner Tätigkeit erzählst?

Sie können sich die Assistenztätigkeit überwiegend nicht vorstellen. Schon gar nicht, das “mehrere Tage lang gar nicht aus dem Arbeitsmodus rauszukommen”.

Was würdest du jedem, der auch als Assistenz arbeiten möchte, mit auf den Weg geben?

Er soll auf sich achten, hinreichend lange Pausen vereinbaren, damit er auch mal was alleine unternehmen kann. Man fühlt sich sonst bald irgendwie “sklavenartig”, obwohl das niemand will. Es ist etwas anderes, als wenn man mit einem Freund verreist. Das Geld steht meiner Erfahrung nach dazwischen. Es schafft eine Art ” Anspruch” auf Zurückstellen eigener Interessen, während man sich in einem “normalen” sozialen Kontext beide den Plan bestimmen würden und auch der behinderte Mensch eher Kompromisse machen müsste.

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gebt uns eine Chance!

“Gebt uns eine Chance” – so lautet der Titel eines Zeitungsartikels in der Märkischen Allgemeinen. Er handelt von der Integration junger Menschen mit motorischer und kommunikativer Einschränkung auf

Interview mit David Lebuser

1. Wann habt ihr eure erste Reise unternommen und wohin? Meine erste größere Reise mit Rollstuhl war nach Bern in die Schweiz. Das war 2010, glaube ich. Seit 2012 fliege ich einmal jährlich in die U

Comentarios


bottom of page